1 Produkte für Filter für Aquarien im Preisvergleich

Gesundes Klima: Der Richtige Filter fürs Aquarium

Ein gesundes Wasserklima ist das A und O wenn es um die Gesundheit unserer Zierfische geht. Das eigenständige kleine Biotop Aquarium muss deshalb alle Anforderungen an sauberes und optimal gefiltertes Wasser erfüllen, um den Fischen den Lebensraum zu ermöglichen, den diese benötigen, um gesund zu bleiben und ein möglichst artgerechtes Leben zu haben.

So überschaubar es auch aussieht, ein Aquarium muss so einige Anforderungen erfüllen, um seiner Aufgabe als artgerechtem Lebensraum gerecht zu werden. Wenn die wichtigsten Regeln zur Erhaltung und Überprüfung der Wasserqualität eingehalten werden, dann lässt sich das Biotop Aquarium in ein lebenswertes Zuhause verwandeln.

Welche Aufgabe übernehmen Filter im Aquarium?

Die Aufgabe, die Filter im Aquarium übernehmen ist eine der wichtigsten überhaupt: Die Schaffung eines artgerechten Lebensraumes, der es den Fischen ermöglicht, gesund und glücklich zu sein.

Als essentieller Bestandteil jedes Aquariums ist der Filter dafür zuständig, die spezielle Wasserqualität aufrecht zu erhalten, die die dort gehaltene Fischart benötigt. Der Filter saugt Wasser an, befreit dieses von Abfallstoffen und führt dann das gereinigte Wasser dem Biotop wieder zu. Die meisten Filter kombinieren mechanische und biologische Prinzipien. So entfernen sie auf mechanische Weise in einem ersten Schritt Futterreste, Kot, Pflanzenreste und sonstige Schwebestoffe aus dem Wasser. Im zweiten Schritt werden, durch die biologische Filterung durch Kleinstlebewesen, die organischen Stoffe entfernt oder umgewandelt.

Abhängig von der Größe des Aquarium und der Anzahl der Fische, werden entweder Innenfilter oder Außenfilter genutzt. Mit dem optimalen Filtermaterial und der richtigen Pumpe ausgestattet, sorgen die Filter dafür, dass es den Fischen, zumindest bezüglich der Wasserqualität, an nichts fehlt. Filter sind also in dem sensiblen Ökosystem Aquarium für die Erhaltung des Gleichgewichtes zuständig. Wenn der Filter zum Aquarium passt und korrekt eingestellt ist, dann sind nicht nur die Fische, sondern auch wir als Halter glücklich.

Welche Arten von Filtern gibt es?

Es gibt verschiedene Arten von Filtern, denn je nachdem wie groß das Aquarium ist und wie viele Fische gehalten werden, wird ein stärkerer oder weniger starker Filter benötigt. Auch wird unterschieden zwischen Innenfilter, Außenfilter und Fließbettfilter, die wiederum häufig in Schnellfilter und Langsamfilter unterteilt werden können. Die Filtergröße sorgfältig an die Aquariengröße anzupassen ist auch deshalb wichtig, weil die Reinigungsbakterien im Filtermaterial nur in einer bestimmten Strömung sich ausreichend vermehren können, um die im Wasser des Aquariums vorhandenen Schadstoffe optimal abbauen zu können.

Gerade bei kleinen oder auch mittelgroßen Aquarien sind Innenfilter der Standard und vollkommen ausreichend. Meist sind sie ein Bestandteil der Komplettsets für Aquarien-Anfänger. Innenfilter haben eine spezielle Ansaugöffnung und funktionieren mit den unterschiedlichsten Filtermaterialien. Sie filtern die verschiedenen Teilchen, die im Wasser sind und die Wasserqualität negativ beeinflussen könnten, heraus.  Über eine zweite Öffnung wird das gereinigte Wasser dann wieder dem Kreislauf zugeführt. Das Filtermaterial selbst ist Lebensraum für nützliche Mikroorganismen, die Stickstoff und weitere Giftstoffe aufnehmen können.

Außenfilter dagegen saugen das Wasser durch einen Schlauch an und reinigen es außerhalb des eigentlichen Beckens. Dann wird es dem Aquarienwasser in aufbereiteter Form wieder zugeführt. Diese Filter können auch starke Verschmutzungen durch ein sehr großes Becken oder einen sehr dichten Fischbesatz bewältigen.

Worauf kommt es bei der Auswahl des richtigen Filters an?

Während bei Aquarien, in denen ausschließlich Pflanzen gezüchtet werden, im Notfall auch auf ein Filtersystem verzichtet werden kann, ist ein passender Filter für alle Aquarien mit Fischbesatz mit das wichtigste Utensil überhaupt. Die Filtermaterialien selbst bestehen unter anderem aus Aktivkohle, Filtertubes oder auch Filtervlies. Hierbei sind wiederum unterschiedliche Vorgaben zur Reinigung zu beachten.

Bei der Auswahl des richtigen Filters für das eigene Aquarium sollten einige wesentliche Dinge berücksichtigt werden. Zunächst einmal muss bedacht werden, welche Art von Filter für die jeweilige Größe des eigenen Aquariums am geeignetsten ist. Im zweiten Schritt gilt es sich für das bevorzugte Filtermaterial zu entscheiden und zu sehen welche Pumpe die bevorzugte Kombination am besten unterstützt. Der Filter sollte in jedem Fall sowohl Filtermedien für die mechanische Reinigung, als auch für die biologische Reinigung enthalten. Zur mechanischen Reinigung eignen sich Filterwatte und Filtervlies, für die biologische Wasserreinigung empfehlen sich keramische Filtermedien und Filterkohle.

Der zusätzliche Nutzen des richtigen Filters

Eine weitere wesentliche und wichtige Aufgabe des Filters ist die komplette Umwälzung des Wassers im Aquarium. Durch die Wasserumwälzung wird das Aquarium mit einer gleichmäßigen Wassertemperatur versorgt und auch die Pflanzen erhalten so allen wichtigen Nährstoffen.

Den richtigen Filter zu finden ist nicht gerade leicht, mit diesen Tipps wird die Entscheidung für den optimalen Filter erleichtert. Erst einmal gefunden und richtig eingestellt, erfüllt der Filter eine wesentliche Funktion zur Gesunderhaltung aller Bewohner im faszinierenden Biotop Aquarium