Leider ergab deine Suche keine Treffer!



Keine Treffer

Regelmäßige Krallenpflege bei Kleintieren

Alle Kleintiere wie Meerschweinchen, Kaninchen, Hamster oder Degus haben an ihren Pfoten Zehen und Krallen, die ihnen in erster Linie sicheren Halt auch auf rutschigen Untergründen geben. Da es überwiegend Fluchttiere sind, müssen sie sich schnell fortbewegen können, um Angreifern zu entkommen und sich in Sicherheit zu bringen. Die Krallen werden aber auch zum Graben von Höhlen eingesetzt, wo sie festes Erdreich auflockern und wegschaufeln können. Darüber hinaus sind es wirkungsvolle Waffen bei Revierkämpfen mit den Artgenossen oder im Überlebenskampf mit einem Fressfeind. Während die Krallen bei den wildlebenden Verwandten unserer Kleintiere also ausreichend abgewetzt werden, benötigen unsere Hausgenossen oft Unterstützung bei der tierischen Pediküre.

Wie weit darf man Krallen einkürzen?

Die Erweiterung der Zehen ist eine aus Haut gewachsene und verhärtete Hornkralle, die hauptsächlich aus dem Protein Keratin besteht. Jede Pfote hat je nach Tierart drei bis fünf dieser leicht gekrümmten Krallen, die in der Regel spitz zulaufen und daher sehr scharf werden können. Jeder Kleintierhalter hat sie schon einmal zu spüren bekommen, wenn er sein Kaninchen oder Meerschweinchen auf den Arm nimmt. Die Krallen sind allerdings nicht hohl oder leblos. Ein Knochen wächst in die Krallenwurzel hinein, daran schließt sich ein Nervenstrang an. Nur das untere, gefühllose Ende des Nagels kann abgeschnitten werden, ohne dass die Blutgefäße verletzt werden. Bei hellen Krallen sind die Blutgefäße sehr gut durch das Horn hindurch zu erkennen. Bei dunklen Nägeln kann eine Taschenlampe, die unter das Horn gehalten wird, die Blutgefäße sichtbar machen. Um die Nerven nicht zu verletzen, darf das Horn des Nagels nicht weiter als bis circa einen Millimeter vor Beginn der Blutgefäße eingekürzt werden.

Schneidet man doch einmal zu viel von der Kralle weg und werden die Nerven verletzt, ist das für das Kleintier nicht nur sehr schmerzhaft, es kann auch recht heftig bluten. Bei einer leichten Verletzung, etwa bei einem Schnitt ins äußere Ende des Gefäßes, schließt sich die Wunde in der Regel innerhalb weniger Minuten von selbst wieder und heilt schnell. Bei einem tieferen Einschnitt kann der Besuch beim Tierarzt erforderlich sein, der das Horn der Kralle professionell verlötet und so die Blutung stoppt. Wenn Sie also bei Ihren Kleintieren noch nie selbst die Krallen gekürzt haben, sollten Sie es sich von Ihrem Tierarzt zunächst ausführlich erklären und zeigen lassen. Auch ein Krallenschneiden unter professioneller Anleitung ist zumeist möglich. Denn wenn es bei einem Nager einmal zu einer Verletzung gekommen ist, wird es ängstlich reagieren, wenn das nächste Krallenschneiden ansteht. Wichtig ist überdies, zwar konzentriert und sorgsam vorzugehen, aber auch zügig, damit die Prozedur für das Kleintier nicht zu lange dauert und es ungeduldig wird.

Wie oft müssen die Krallen beim Kleintier gekürzt werden?

Etwa alle zwei Wochen sollten die Krallen kontrolliert und alle ein bis drei Monate gekürzt werden. Krallen sind dann zu lang, wenn das Kleintier seine Pfoten nicht mehr optimal aufsetzen kann oder wenn die Nägel sichtbar zu weit nach vorne ragen, sich zur Seite drehen oder kringeln.

Manche Kleintiere sind bei der Prozedur des Krallenschneidens sehr ruhig und gelassen. Eine einzelne Person kann dann beides übernehmen: Festhalten und Kürzen der Nägel. Andere Nager sind verängstigt und strampeln permanent. Meerschweinchen kann man relativ einfach beruhigen, indem man ihnen etwas zu futtern gibt. Wenn sie ihre Leibspeise bekommen, sind sie ganz gut beschäftigt und lassen die ungeliebte Aktion eher über sich ergehen. Bei Kaninchen lässt sich dieser Trick meistens nicht anwenden, sie durchschauen die Taktik und verweigern das Futter. Bei Tieren, die zu wehrhaft sind, sollte die Pediküre immer durch zwei Personen erfolgen. So kann einer die Fellnase vorsichtig fixieren und der andere kann sich auf das Kürzen der Krallen konzentrieren. Kann niemand helfen, empfiehlt sich der Besuch beim Tierarzt. Hier kann man sich das korrekte Kürzen auch nochmals genau anschauen. Der Veterinär berechnet für das Krallenschneiden in der Regel zwischen 5 und 8 Euro pro Kleintier.

Das richtige Werkzeug zum Krallenkürzen

Nagelknipser oder Nagelschere aus dem Badezimmer oder dem Maniküre-Set für Menschen sind ungeeignet für die Krallenpflege von Kleintieren. Im Fachhandel sind speziell für das Tierhorn entwickelte Krallenscheren verfügbar. Sie besitzen eine sehr kurze Schneidfläche für ein direktes Arbeiten an den Krallen. Die Enden der Krallenschere sind abgeflacht oder abgerundet, um Verletzungen an den Pfoten zu vermeiden, wenn sich das Kleintier plötzlich bewegt. Die beiden Schneidbacken der Schere sind offen geformt, sodass man den abzuschneidenden Nagel zunächst genau positionieren kann. Ein Zusammendrücken des Scherengriffs schließt die Backen und schneidet die Kralle ab. Diese Scheren sind für alle Kleintiere geeignet und sorgen dank ihrer speziellen Schneidevorrichtung für ein splitterfreies Kürzen der Krallen. Ein Nachfeilen der Krallen ist in der Regel nicht erforderlich.

Alternativ sind im Fachhandel Krallenzangen erhältlich, die ähnlich funktionieren, aber mit einer Druckfeder ausgestattet sind. Auch bei diesen Modellen wird die Kralle zunächst im Schneidring positioniert. Ein Zusammendrücken des Griffs schneidet den Nagel an der gewünschten Stelle ab, wobei man dank Federmechanismus weniger Kraft anwenden muss. Daher eignet sich diese Zange insbesondere für Kaninchen mit etwas dickeren Krallen oder auch für Katzen oder Hunde.

Probleme bei zu langen Krallen

Je nach Kleintier wachsen die Krallen zwischen zwei und sechs Millimeter im Monat nach. Nutzen sie sich nicht von selbst ab, müssen sie gekürzt werden. Zu lange Krallen führen zu Problemen beim Laufen. Außerdem können sie sich zur Seite verdrehen, sich kringeln und sich sogar in die Pfote bohren. Zudem besteht die Gefahr, dass Kleintiere mit den langen Krallen beim Laufen hängen bleiben und sich die Krallen ein- oder sogar ausreißen. Dies ist für die Nager nicht nur sehr schmerzhaft, es können sich zudem Entzündungen bilden. Zwar wächst eine ausgerissene Kralle in der Regel wieder nach, dennoch wird das Kleintier zunächst Schmerzen beim Laufen empfinden und die Pfote nicht vollständig belasten.

Tipp: Krallenscheren oder Krallenzangen für die Pfotenpflege bei Kleintieren sind im Online-Fachhandel erhältlich. Eine Vielzahl von Online-Fachhändlern finden Sie in unserem Preisvergleich.