1. Startseite
  2. Hund
  3. Näpfe und Tränken für Hunde

44 Produkte für Näpfe und Tränken für Hunde im Preisvergleich

Futternäpfe und Tränken für jeden Bedarf

Näpfe für Hunde sind heute in sehr vielen unterschiedlichen Materialien, Farben und Formen erhältlich. Dem Hund ist es eigentlich egal, wie seine Näpfe aussehen, für ihn ist das Futter darin viel interessanter. Und wenn er Durst hat, sollte immer genug frisches Wasser für ihn bereitstehen. Die Qual der Wahl für Futter- und Wassernäpfe bleibt also beim Hundehalter. Der sollte allerdings die Näpfe nicht nur nach der Optik auswählen, sondern die Beschaffenheit und Funktionalität in den Vordergrund stellen.

Gibt es unterschiedliche Behältnisse für Futter und Wasser?

Grundsätzlich kann man jeden Hundenapf sowohl mit Futter als auch mit Wasser befüllen. Es spricht also eigentlich nichts dagegen, beispielsweise zwei identische Näpfe aufzustellen. Je nach Rasse oder Ernährungsplan kann es jedoch sein, dass ein Hund nur kleine Mahlzeiten zu sich nehmen soll. Dementsprechend kann auch der Fressnapf kleiner ausfallen. Ein ebenso kleiner Wassernapf kann im Vergleich aber relativ schnell leer sein und wenn Frauchen oder Herrchen den Napf nicht regelmäßig auffüllen, muss der Vierbeiner unter Umständen Durst leiden.

Kunststoff, Edelstahl, Keramik oder Porzellan?

Die Hersteller haben eine wahre Vielfalt an Näpfen auf den Markt gebracht, die sich nicht nur durch Form und Größe, sondern auch durch das Material unterscheiden, aus dem sie hergestellt sind. Näpfe aus Kunststoff erfreuen sich großer Beliebtheit, weil sie so schön leicht, aber dennoch stabil sind und durch eine besonders einfache Reinigung bestechen. Um zu vermeiden, dass schädliche Stoffe enthalten sind, sollte man bei Kunststoffnäpfen auf eine gute Qualität achten. Ist auf der Unterseite das Symbol für Lebensmittelecht (Kelch und Gabel) eingeprägt, kann man sicher sein, einen höherwertigen Napf zu erwerben. Nachteilig bei Kunststoffnäpfen ist, dass sie leicht vom Hund weggeschoben werden können.

Edelstahlnäpfe sehen nicht nur sehr elegant aus, sie haben meist auch ein etwas höheres Eigengewicht als die Kunststoff-Variante. Zumeist sind sie mit einem Gummiring im unteren Rand ausgestattet, der ein Wegrutschen des Napfes weitgehend verhindert. Auch hier sollte man unbedingt wieder auf das Lebensmittelecht-Zeichen schauen und ganz wichtig auch auf den Zusatz: rostfrei.

Näpfe aus Keramik oder Porzellan sind meist sehr schwer. Aus hygienischen Erwägungen heraus bieten sie aber wohl den bestmöglichen Standard. Großer Nachteil ist allerdings die mangelnde Stabilität, denn herunterfallen sollten diese Näpfe besser nicht. Entweder brechen sie in mehrere Stücke auseinander oder es platzen Teile ab und der Hund könnte sich an scharfen Kanten verletzen.

Welche Größe benötigt mein Hund?

Die Breite und Tiefe von Futter- und Wassernapf sollte der Größe des Hundes angepasst sein. Als Faustregel kann man sich merken, dass die Hundeschnauze komplett in den Napf passen sollte und je länger die Nase, desto tiefer sollte er sein. Ein Bernhardiner benötigt also deutlich breitere Näpfe als ein Dackel. Ob nun zwei einzelne Näpfe aufgestellt werden oder eine sogenannte Hundebar mit Vertiefungen für zwei Näpfe bleibt dem Hundehalter überlassen. Bei einem solchen Set stehen allerdings Futter- und Wassernapf sehr dicht beieinander und die Gefahr besteht, dass das Wasser durch hereinfallendes Futter verunreinigt wird.

Erhöhte Näpfe sind für besonders große Rassen empfehlenswert oder auch für ältere Hunde mit Gelenkproblemen. Experten raten jedoch von höhenverstellbaren Näpfen ab, da die allermeisten Hunde ohnehin nur sehr wenige Minuten zum Leeren des Futternapfes benötigen. Wichtig bei einer erhöhten Futterbar ist eine gute Stabilität, damit auch ein großer Hund von 40 Kilogramm Körpergewicht die Konstruktion beim Fressen nicht gleich umwirft.

Alternative: Der Anti-Schling-Napf

Für Hunde, die ihr Futter allzu schnell hinunterschlingen, hat die Industrie spezielle Näpfe auf den Markt gebracht, die das Schlingen deutlich reduzieren können. Diese Näpfe haben  in der Schale eine oder mehrere Erhöhungen integriert, wodurch der Hund das Futter nicht in einem Zug fressen kann, sondern Maul oder Zunge um die Erhöhungen herumbewegen muss, um an das Futter zu gelangen. Auf diese Weise muss er immer wieder kleine Futterpausen einlegen, und sich um die nächsten Brocken bemühen. Das hat zudem den Vorteil, dass das Sättigungsgefühl beim Hund deutlich früher eintritt, was wiederum die Gefahr des Überfressens minimiert.

Wie werden Hundenäpfe am besten gereinigt?

Hunde haben die Eigenschaft, ihre Näpfe oft in sehr kurzer Zeit zu leeren. Und da es bis zum letzten Bissen so gut geschmeckt hat, wird der Napf meist anschließend noch vollständig ausgeleckt. Daher sollte der Hundehalter den Fressnapf nach jeder Mahlzeit auswaschen. Auch der Wassernapf sollte regelmäßig ausgewaschen werden, damit alle Ablagerungen, die durch das Wasser und durch den Hund selbst verursacht wurden, entfernt werden. Eine optimale Reinigung der Hundenäpfe ist auch in der Spülmaschine möglich – sofern die Näpfe dafür geeignet sind. Wer die Näpfe nicht gerne zusammen mit dem eigenen Geschirr in der Spülmaschine haben möchte, kann ein bis zweimal im Monat einen gesonderten Spülgang mit allen Näpfen durchführen. Alternativ sollten die Näpfe möglichst mit heißem Spülwasser regelmäßig ausgewaschen werden.

Wie lange kann man einen Napf verwenden, wann ersetzen?

Keramik- und Porzellan-Näpfe kann man sicher nahezu unbegrenzt einsetzen, sofern es keine abgeschlagenen Stellen gibt, an denen sich der Hund verletzen könnte. Ihre Oberfläche bleibt konstant versiegelt, so dass es keine schadhaften Brüche gibt, in denen sich Bakterien ablagern können. Kunststoffnäpfe sind da schon anfälliger, insbesondere wenn der Vierbeiner auch gerne damit spielt und sie mit seinen scharfen Zähnen bearbeitet. Je nach Benutzung sollte ein Kunststoffnapf spätestens nach zirka sechs Monaten ausgetauscht werden. Näpfe aus Edelstahl halten bedeutend länger. Herrchen und Frauchen sollten aber immer auf eine unbeschädigte Oberfläche achten und bei tieferen Kratzern oder einer blätterigen Beschichtung lieber den Napf austauschen.