1. Startseite
  2. Terraristik
  3. Reptilien- und Amphibienfutter

Leider ergab deine Suche keine Treffer!



Keine Treffer

Das Beste ist gerade gut genug: Reptilienfutter und Amphibienfutter

Ob Schlangen, Geckos oder Bartagame, unsere geschuppten Freunde im Terrarium sind nicht nur schön anzusehen und machen interessante Mitbewohner aus, sie haben auch bestimmte Ansprüche was ihre Ernährung betrifft. Damit sie sich rundherum wohlfühlen müssen bestimmte Anforderungen an die Nahrung eingehalten werden. Und bei der Auswahl des Futters gilt deshalb auch: Für unsere Terrarienbewohner ist das Beste gerade gut genug!

Die Bewohner unserer Terrarien stellen die verschiedensten Anforderungen an die tägliche Futterzufuhr, je nachdem ob es sich um Reptilien oder Amphibien handelt und aus welcher Region die jeweilige Art ursprünglich stammt. Hier ist bereits vor der Anschaffung eine ausführliche Informationsrecherche angebracht, denn die Bedürfnisse der Fleischfresser unterscheiden sich signifikant von denen der Insektenfresser und Pflanzenfresser. Auch eine möglichst abwechslungsreiche Ernährung trägt dazu bei, dass Krankheiten vorgebeugt werden und die Tiere somit gesund bleiben.

Welches Futter steht zur Auswahl?

Es gibt die verschiedensten Futterarten. Neben dem Hauptfutter benötigen unsere Terrarienbewohner je nach Art spezielles Ergänzungsfutter oder auch Frostfutter, sowie optionales Spezialfutter und Vitamine. Für Pflanzenfresser gibt es für alle Ansprüche und Tierarten die verschiedensten Arten von Pellets, Trockenfutter und Futtermischungen. Besitzer von Insektenfressern können zwischen verschiedenen Arten der Futterinsekten, wie Heimchen, Grillen, Schaben, Zophobas oder Heuschrecken wählen.

Bei jedweder Art von Lebendfutter, sollte auf die Gesundheit, Frische, artgerechte Haltung und auf strenge Kontrollen geachtet werden. Denn auch für unsere Terrarienbewohner gilt das beliebte Sprichwort: „man ist was man isst“.

Bei Pflanzenfresser gibt es nicht nur die Möglichkeit, Fruchtbrei, frisches Obst oder Gemüse als Frischfutter zuzufüttern, sondern es gibt auch eine Vielzahl an teilweise naturbelassenen und speziell auf die Bedürfnisse der verschiedenen Arten zugeschnittene Futtermischungen, die in Form von Pellets, als Brei oder aber auch als Gel zu haben sind.

Oft sind diese zusätzlich mit Vitaminen und Mineralien angereichert, um unsere Amphibien und Reptilien optimal zu versorgen.

Zur Förderung einer angemessenen Entwicklung unserer Reptilien und Amphibien und um unsere kleinen Mitbewohner mit einer ausgewogenen Ernährung zu versorgen, helfen zudem ausgesuchte Hochenergie-Lebensmittel, wie getrocknete Larven, getrockneter Fisch oder Grillen. Wichtig ist, dass das Futter immer frisch und hochwertig ist. Das gilt für pflanzliches Futter wie etwa Pellets, ebenso wie für die verschiedenen Arten von Lebendfutter. Gerade Futtertiere und Futterinsekten sollten entweder aus einer vertrauenswürdigen Zuchtquelle stammen, oder direkt selbst gezüchtet werden. Auch Fertigfutter sollte lieber öfter frisch eingekauft werden, statt eine Großpackung monatelang aufzubewahren. Auch die Zufuhr der passenden Vitamine und Mineralstoffe ist wichtig. Falls diese nicht bereits in der jeweils bevorzugten Futtermischung in ausreichender Menge vorhanden sind, können diese entweder dem Futter zusätzlich beigemischt oder aber separat angeboten werden.

Futter selber züchten

Selbstverständlich können alle Arten von Lebendfutter auch selbst gezüchtet werden. Dies ist meist eher etwas für starke Nerven, doch mit einer sinnvollen Grundausstattung lässt sich auch dies ganz einfach bewerkstelligen. Selbstverständlich sind ein oder mehrere zusätzliche kleine Terrarien für die Insekten nötig, um den Futtertieren genügend Raum zum Leben und zur Reproduktion zu ermöglichen. Für kleinere Nagetiere wie etwa Mäuse sollte ebenfalls ein Terrarium in entsprechend ausreichender Größe zur Verfügung stehen. Es muss unbedingt darauf geachtet werden, dass auch die Futtertiere möglichst artgerecht und unter gesunden Umständen gehalten werden. Hierbei sollte Temperatur und die Art der Unterbringung und der Fütterung optimal angepasst sein, so dass unsere geschuppten Haustiere das bestmögliche Futter erhalten.

Mineralien und Vitamine: Welche Nahrungsergänzungsmittel benötigen Reptilien und Amphibien?

Teil einer ausgewogenen Ernährung sind außerdem, je nach Tierart und Anforderung, verschiedene Mineral- oder Vitaminpräparate.

Hier sollte sorgfältig die beste Qualität ausgewählt werden und auf die exakte Dosierung geachtet werden. Sind dem Hauptfutter bereits Vitamine und Mineralien zugesetzt und werden viele nahrhafte Futtertiere oder Futterinsekten sowie frisches Grün verfüttert, so braucht nur noch ergänzt werden. Eine Überdosierung sollte also vermieden werden, ebenso wie eine Unterversorgung.

Besonders beliebt sind Vitaminpulver, die den Bedürfnissen der jeweiligen Tierart angepasst sind und oft auch Kalzium enthalten. Auch kann Kalzium separat als Kalziumpulver zugesetzt werden. Bei Tieren wie etwa Schildkröten ist zusätzlich eine Gaben von Sepia oder Sepiaschulp ratsam, welches aus Tintenfischknochen besteht. Einen besonders hohen Bedarf an Vitaminen und Mineralstoffen haben Weibchen während der Zuchtsaison. Um durch das Eierlegen nicht unnötig geschwächt zu werden, sollten hier unbedingt Mineralien zugeführt werden. Auch durch Krankheit geschwächte Tiere sollten entsprechend supplementiert werden.

Was gibt es sonst noch zu beachten?

Neben der richtigen Ernährung sollte auch darauf geachtet werden, dass für eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr gesorgt ist. Wasser muss allen Tieren immer zur Verfügung stehen, egal ob diese das Wasser direkt aus einer Schale, einem Trink-Brunnen, einer Tropftränke oder aber etwa von den Blättern von Pflanzen mit der Zunge aufnehmen. So ist gewährleistet, dass die Tiere nicht austrocknen und nicht unter Verstopfung leiden.

Auch auf das passende Zubehör zur Fütterung sollte unbedingt geachtet werden. Futterschalen und auch Trinkschalen sollten speziell für den Einsatz im Terrarium, aus hochwertigen Materialien und frei von Schadstoffen hergestellt sein, sodass die Tiere keine versteckten Gifte mit ihrer Nahrung oder ihrem Wasser zu sich nehmen. Je nach Tierart können spezielle im Handel erhältliche Futterfelsen oder Wurmschalen genutzt werden. Es ist lediglich wichtig, dass die Terrarieneinrichtung so angelegt ist, dass sich kleine Futterinsekten nicht in die Spalten von Steinkonstruktionen verschanzen können. Dies ist für die Hygiene im Terrarium wichtig.