Wenn Katzen Menschen attakieren | tierglueck-Haustierratgeber

Kratzen, Fauchen, Beißen – Wenn Katzen Menschen attackieren

Wenn der Stubentiger plötzlich die Krallen ausfährt, dann kann es ungemütlich werden. Denn wenn bei einer Katze aus dem Spiel plötzlich ernst wird, dann kann dies für ihren Menschen nicht nur unangenehm, sondern ganz und gar schmerzhaft werden. Damit der Haussegen im Katzenhaushalt nicht schief hängt und es gar nicht erst zu Kratz- und Beißattacken kommt, sollte auf verschiedene Dinge geachtet werden. Denn meist hat das ungebührliche Verhalten Gründe, die sich durchaus leicht aus der Welt schaffen lassen.


Wer mit einer oder gleich mehreren Katzen zusammenlebt, der wird wahrscheinlich so manche Streicheleinheit mit den vierbeinigen Mitbewohnern genießen. Meist sind Katzen - wenn sie in der entsprechenden Stimmung sind - auch wirklich im wahrsten Sinne des Wortes wahre Schmusekatzen. Umso überraschender, wenn das Tier plötzlich ausholt und den Halter kräftig kratzt oder beißt oder ihn dabei gar noch laut anfaucht. So mancher Katzenhalter wird sich in einer solchen Situation schon erschrocken und sich dann ratlos vor dem gefährlichen Fellknäuel einer aggressiven Katze zurückgezogen haben.

Damit es aufgrund solcher Situationen nicht zu einem gestörten Verhältnis zwischen Halter und Samtpfote kommt, ist es wichtig, von vorne herein die Gründe für das aggressive Verhalten der Katze zu eruieren und dann entsprechend Abhilfe zu schaffen. Wer die Katzensprache versteht und sein Haustier gut beobachtet, dem werden sich Mittel und Wege eröffnen, die Aggressivität zu überwinden und den Hausfrieden wiederherzustellen.

Welche Gründe kann aggressives Verhalten von Katzen haben?

Aggressives Verhalten von Katzen kann ganz unterschiedliche Ursachen haben und während einige dieser Gründe recht offensichtlich sind und schnell als Hintergrund für das auffällige Verhalten der Katze ausgemacht werden können, sind andere Gründe etwas schwieriger zu entdecken und es kann somit länger dauern bis der Auslöser für das Fehlverhalten klar ist.

Langeweile

Ein durchaus recht häufiger Grund für aggressives Verhalten von Stubentigern ist Langeweile. Wenn sich ein Tier langweilt, dann kann es durchaus dazu neigen, sämtliche Triebe - also beispielsweise auch den Jagdtrieb inklusive des Ausfahrens der Krallen - dann auszuleben wenn sich einmal die Gelegenheit dazu ergibt. Also beispielsweise auch dann wenn der Mensch eine reine Streicheleinheit eingeplant hat. Regelmäßige Spieleinheiten, die dem Jagdtrieb der Tiere entgegenkommen, eignen sich deshalb gut dazu, dem Tier die Möglichkeit zu geben, sich auszutoben.

Schmerzen

Manchmal reagieren Katzen auch deshalb ganz spontan aggressiv während einer Streicheleinheit, weil die Berührung bestimmter Stellen Schmerzen verursacht. Eventuell versteckt sich unter dem dicken Fell ein schmerzhafter Kratzer oder blauer Fleck, den der Halter versehentlich berührt und damit dem Tier ungewollt Schmerzen zufügt. Die Katze wird schmerzerfüllt fauchen und sich der unangenehmen Situation schnellstmöglich entziehen wollen - und dabei höchstwahrscheinlich die Krallen ausfahren. Da sich dies schlecht abschätzen lässt und eventuelle Verletzungen dem Halter unter Umständen gar nicht bekannt sind, erscheint die Katze grundlos aggressiv, was leicht zu Missverständnissen zwischen Tier und Mensch führen kann.

Schreck

Auch sollte darauf geachtet werden in welchen Situationen eine Katze aggressiv reagiert, denn oft kommt es auch eher ungewollt zu Attacken gegen den Menschen. Erschreckt sich die Katze etwa, beispielsweise vor einem lauten Geräusch, dann kann sich der Schreck durchaus in einer Aggression gegenüber jeder zufällig vorbeikommenden Person äußern. Ähnliches kann passieren, wenn ein Rivale im Garten herumschleicht, dem eigenen Haustier der Weg nach draußen aber aktuell versperrt ist. In solchen Situationen kann sich die aufkeimende Aggression schnell gegenüber dem Halter entladen.

Nichtkennen von Grenzen

Von Hand aufgezogene Kätzchen können durchaus ebenso zu aggressivem Verhalten neigen, denn sie haben meist nicht von Mutter oder Geschwistern ihre Grenzen aufgezeigt bekommen, wenn es um das übermütige Spiel geht, bei dem auch die Krallen ausgefahren werden und die scharfen Zähne zum Einsatz kommen. Wenn Katzen von einem Menschen aufgezogen werden, dann ist das zunächst niedlich anmutende Spiel, bei dem ein kleines Kätzchen sich an der Faust ihres Halters festkrallt und diese mit den kleinen Zähnchen bearbeitet, mit zunehmendem Alter der Katze alles andere als lustig. Denn wenn eine ausgewachsene Katze das Spiel so fortsetzt, dann können ernsthafte Verletzungen die Folge sein, nicht zuletzt, weil Katzenbisse sich sehr leicht entzünden können. Ganz abgesehen davon, dass der plötzliche und unangekündigte Tatzenhieb einer Katze während der Streicheleinheit auch durchaus ins Auge gehen kann.

Stress

Ein weiterer Grund für aggressives Verhalten von Katzen kann Stress sein. Wenn das Tier etwa durch laute Stimmen, einen zu laut eingestellten Fernseher, laute Musik oder auch das Schreien von Kindern in Stress gerät, dann kann es ebenfalls zu aggressiven Verhalten kommen, da sich das Tier aus der für es unangenehmen Situation befreien möchte. Auch wenn eine Katze ihren möglichen Fluchtweg versperrt sieht, etwa durch einen Menschen im Türrahmen, kann sie spontan aggressiv reagieren.

Was ist die richtige Reaktion auf aggressives Verhalten von Katzen?

Wann immer eine Katze sich ihrem Menschen gegenüber aggressiv verhält ist es wichtig, klare Grenzen zu setzen. Es ist besser, einer solchen Situation mit einem klaren und bestimmten „Nein“ zu begegnen und sich sanft aber bestimmt zurückzuziehen, sich also nicht abrupt zu bewegen, weil dies den Jagdtrieb der Katze zusätzlich aktivieren könnte. Effektiv ist es, die Katze für einige Minuten komplett zu ignorieren, denn dadurch lernt sie, dass ihr Verhalten dem Menschen missfällt und wird mit etwas Glück ihr Verhalten entsprechend ändern.

Wenn das Tier kratzt, dann genügt oft schon ein sanftes aber bestimmtes tippen auf die Pfote, zusammen mit einem klaren „Nein“, um der Katze zu zeigen, was genau ihrem Menschen da missfällt. Da Katzen durch ihr dickes Fell viel mehr vertragen können und untereinander auch manchmal durchaus recht grob sind, müssen sie oft erst darauf aufmerksam gemacht werden, dass Menschen eben kein dichtes Fell haben, was sie vor Krallen und Zähnen schützt.

Gute Erziehungsmaßnahmen sind prinzipiell wichtig, um für ein gutes Mensch-Tier-Verhältnis zu sorgen. Auch kann es hilfreich sein, der Katze alternatives Spielzeug zum Kratzen und Beißen bereitzustellen an dem sie sich abreagieren kann. Dadurch lernt sie zudem, ihre Aggression nicht an ihrem Menschen auszulassen.

No Go's in solchen Situationen

Es ist wichtig, in Situationen, in denen sich die Katze aggressiv verhält, die Ruhe zu bewahren und sich ruhig aber bestimmt zurückzuziehen. Die Aggression der Katze mit einer ebensolchen aggressiven Reaktion zu beantworten stellt keine Lösung dar. Es nutzt auch nichts, die Katze anzuschreien, grob wegzustoßen oder gar nach ihr zu schlagen -dies sollte also keinesfalls die Reaktion auf das merkwürdige Verhalten des Stubentigers sein. Dies ist vor allem deshalb wichtig, weil die Katze unter Umständen nicht böswillig aggressiv reagiert, sondern es einen anderen Grund für ihr Verhalten gibt. Eine allzu grobe Reaktion ihres Menschen kann deshalb dazu führen, dass das Katze-Mensch-Verhältnis gestört wird, weil die Katze nicht verstehen kann, wofür sie so hart bestraft wird.

Jegliche Art von Gewalt gegenüber der Katze ist demnach ein absolutes No-Go, denn dies kann nicht nur dazu führen, dass die Katze ihrem Menschen fortan aus dem Weg geht und das Vertrauen in ihn verliert, es ist zudem möglich, dass die Katze dabei verletzt wird.

Was kann ich tun, um das Verhalten meiner Katze zu bessern?

Wenn eine Katze aggressives Verhalten an den Tag legt, dann sollte zunächst beobachtet werden wann dies geschieht und ob sich eventuell ein Grund ausfindig machen und entsprechend ausschalten lässt. Tritt die Aggression vielleicht in einem bestimmten Raum auf oder immer in bestimmten Situationen? Dann können beispielsweise Stressfaktoren wie laute Geräusche entsprechend abgestellt werden. Auch sollte genau geschaut werden, ob das Tier eventuell krank ist oder Schmerzen hat. Eine Katze, die sich nicht wohl fühlt, hat nämlich öfter das Gefühl, sich verteidigen zu müssen und kann dadurch ohne objektiv erkennbaren Grund aggressiv reagieren. Ein Gang zum Tierarzt kann im Zweifel Abhilfe schaffen.

Auch sollte der Katze genug Beschäftigung geboten werden und sie sollte ausreichend Spielmöglichkeiten vorfinden. Nicht nur Katzenspielzeug leistet hier gute Dienste, auch eine regelmäßige Spielroutine kann helfen, gelangweilten Katzen genug Beschäftigung zu bieten und sie insgesamt ausgeglichener und zufriedener zu machen.

Es kann zudem helfen, Stressfaktoren abzubauen, also beispielsweise Kinder zu bitten, im Beisein der Katze nicht ganz so laut zu sein oder der Katze ihren Freiraum zu gewähren oder aber auch Musik oder Fernseher etwas leiser zu stellen. Empfehlenswert ist es zudem immer, die Katzensprache zu lernen, denn wer das Verhalten seiner Katze deuten kann, der kann Missverständnissen von vorne herein aus dem Weg gehen.

Beitrag jetzt teilen:

Newsletter

Folgt uns auf Facebook

Werde Fan von tierglueck.de auf Facebook und verpasse keine Neuigkeiten mehr.

Jetzt folgen Jetzt folgen