Können Nymphensittiche sprechen lernen? -  tierglueck-Haustierratgeber

Muntere Plauderer: Können Nymphensittiche sprechen lernen?

Die geselligen Nymphensittiche sind ganz wunderbare Zeitgenossen. Mit ihrer offenen und freundlichen Art erobern sie das Herz ihres Halters oft im Sturm und sie machen sich von morgens bis abends mit den unterschiedlichsten Tönen bemerkbar. Es ist auch durchaus nicht ungewöhnlich, dass sich ein Nymphensittich einzelne menschliche Worte von seinem Halter abschaut und diese entsprechend benutzen und einsetzen kann. Die Sprachbegabung ist zwar von Vogel zu Vogel unterschiedlich stark ausgeprägt, doch es gibt einige Tipps und Tricks, mit denen die Vögel schneller sprechen lernen.

Die geselligen Nymphensittiche stammen ursprünglich aus Australien, wo sie in großen Verbänden leben und es gewohnt sind, von morgens bis abends miteinander zu kommunizieren. Gewiss, es gibt auch Ruhezeiten, doch im Allgemeinen sind diese Vögel sehr munter und gesprächig. Werden sie hierzulande als Haustiere gehalten, so gelten sie deshalb mitunter auch als recht laut.

Tatsächlich lieben Nymphensittiche es, sich - oft möglichst laut - bemerkbar zu machen. Das tun die kleinen Papageienvögel vor allem dann, wenn sie auf sich aufmerksam machen wollen. Fühlen sie sich gar einsam und vernachlässigt, so können sie zu regelrechten Schreihälsen werden. Das kann nicht nur recht anstrengend sein, es ist auch dem Vogel gegenüber nicht unbedingt fair, ihn einzeln zu halten. Deshalb ist es ratsam, immer mindestens ein Pärchen zu halten, so dass die Tiere einen Partner haben.

Entgegen hartnäckiger Gerüchte werden Nymphensittiche nicht unbedingt zutraulicher oder gesprächiger, wenn sie einzeln gehalten werden. Natürlich kann es vorkommen, dass ein Vogel, dessen einzige Bezugsperson sein Mensch ist, schneller versuchen wird, sozusagen in der menschlichen Sprache zu kommunizieren. Doch Vögel, die mindestens zu zweit gehalten werden können durchaus mutiger sein und sich eher trauen etwa auf den Arm ihres Halters zu klettern oder ein Wort zu sagen, dass sie aufgeschnappt haben.

Was können sie lernen?

Nymphensittiche sind zwar eifrige Plapperer und machen für ihr Leben gerne Töne, es ist jedoch nicht unbedingt jeder Vogel gleich begabt, was das Imitieren menschlicher Worte angeht. So werden einige Tiere zu wahren Meistern, was das Lernen und Nachsprechen von Wörtern und Ausdrücken angeht, während andere große Probleme damit haben, menschliche Worte in den Schnabel zu nehmen. Prinzipiell können höhere Töne besser aufgenommen werden und Worte mit A und I sind einfacher auszusprechen.

Nymphensittiche können also durchaus Wörter nachsprechen und Ausdrücke lernen, aber jedoch nicht unbedingt sprechen lernen in diesem Sinne. Richtige Unterhaltungen wird man mit seinem Nymphensittich nicht führen können, da das Verständnis für die Sprache und die dahinterstehende Bedeutung fehlt. Dennoch ist es durchaus möglich, dass das Tier seinen Halter am Morgen mit einem fröhlichen Guten Morgen oder abends mit einer Guten Nacht bedenkt. Auch lernen Nymphensittiche gerne Wörter von denen sie wissen, dass ihr Halter darauf reagiert. Es kann also schon mal vorkommen, dass der Vogel ein Wort aufschnappt, das dem Halter gar nicht so recht ist und es dann immer wieder benutzt, um sich an der Reaktion zu erfreuen. Das kann, vor allem wenn Besuch da ist, zu äußerst lustigen Situationen führen. Es kommt auch vor, dass Nymphensittiche von bestimmten Musikstücken angetan sind und sich die Melodien abhorchen. Dann kann es auch schon mal passieren, dass des Nymphensittichs liebster Song von dem kleinen Gesellen in Dauerschleife vorgetragen wird.

Wie geht man am besten vor?

Um dem eigenen Nymphensittich das Sprechen beizubringen ist es am besten, eine Tageszeit abzuwarten, in der das Tier besonders aufmerksam ist. Am aufnahmefähigsten sind die klugen Vögel am frühen Abend. Diese Tageszeit eignet sich also besonders gut, um das Training zu starten. Am besten geht man also am frühen Abend und mit einer bewussten Ruhe ans Werk. Das Licht sollte gedämpft sein und es sollten keine anderen Geräuschquellen vorhanden sein, die den Vogel ablenken könnten, wie etwa ein laufender Fernseher oder Musik.

Wichtig ist, dass die Worte oder kurzen Sätze, die der Nymphensittich lernen soll, ruhig vorgesprochen und mit Geduld immer wiederholt werden. Dabei ist das Durchhaltevermögen das A und O, denn die kleinen Gesellen haben durchaus ihren eigenen Kopf und auch ihr eigenes Lerntempo. Besonders sinnvoll für den Vogel ist eine Belohnung mit Leckerchen, wenn er etwas richtig nachgeplappert hat, denn dann macht das Üben auch dem Vogel, der ja den eigentlichen Sinn der meisten Worte nicht erfassen kann, mehr Spaß.

Dass der Vogel Spaß bei der Sache hat, ist am Allerwichtigsten, denn dann kommt der Spaß für den Halter von ganz alleine. Es ist daher wichtig, den Vogel nie unter Druck zu setzen oder ihn einer Erwartungshaltung auszusetzen. Auch Bestrafungen sind natürlich absolut tabu. Wird in irgendeiner Form grob mit dem Vogel umgegangen, wird er nicht nur das Vertrauen in seinen Halter verlieren, er wird auch bestimmt keinen Spaß mehr daran haben, sprechen zu lernen und - ganz im Gegenteil - die menschliche Sprache eher vermeiden wollen.

Wird dagegen mit großzügigem, ja fast überschwänglichem Lob gearbeitet, so hat das Tier Spaß an der Prozedur und wird bereitwillig die vorgesprochenen Wörter lernen. Zeit und Geduld sind hier am wichtigsten und dass dem Tier beispielsweise keine Schimpfwörter vorgegeben werden sollten, das versteht sich wohl von selbst.

Kann jeder Nymphensittich sprechen lernen?

Im Allgemeinen gelten Männchen als etwas sprachbegabter als Weibchen, was allerdings daran liegt, dass sie es sind, die die Aufmerksamkeit der Weibchen durch ausgiebiges Singen und Trällern gewinnen müssen. Weibchen sind daher von Natur aus etwas ruhiger, können aber durchaus auch sehr sprachbegabt sein. Mit Geduld und Einsatz kann auch ihnen das Sprechen beigebracht werden. Prinzipiell kann also jeder Nymphensittich sprechen lernen, doch inwiefern die Wörter gut verständlich sind oder aber der Vogel überhaupt Spaß an der Sache hat, das ist ganz individuell verschieden.

Es gilt hier immer zu bedenken, dass der Vogel - in seiner eigenen Sprache - sehr begabt sein kann, jedoch mit menschlichen Lauten einfach nichts anfangen oder diese auch nicht aussprechen kann. Manche Sittiche etwa lernen ganze Lieder zu pfeifen, sprechen jedoch gar nicht im Sinne von menschlichen Tönen. Sollte sich also herausstellen, dass der eigene Vogel einfach keine menschlichen Laute aussprechen kann, so sollte der Halter nicht enttäuscht sein. Denn Nymphensittiche sind absolut faszinierende Zeitgenossen, die auch ohne menschliche Worte zu benutzen, gute Gesellschafter abgeben und deren oft komödiantisches Talent für so manchen Lacher sorgt.

Tipps und Tricks

Es ist sinnvoll, den Vogel immer ausgiebig zu loben, wenn er etwas richtig gemacht hat. Nymphensittiche lieben diese Aufmerksamkeit und sind sehr empfänglich für Lob und guten Zuspruch. Dies gefällt ihnen so gut, dass sie mehr davon haben wollen und aus diesem Grund oft mit Freude alles versuchen, um diese positive Reaktion ihres Menschen zu erhalten. Auch Leckerchen tun ihr übriges zu einer erfolgreichen Trainingseinheit hinzu.

Wichtig ist auch, das Tier nicht zu überfordern. Es sollte immer nur ein Wort oder Satz auf einmal gelernt werden und die Trainingseinheiten sollten auch nicht zu lange dauern. Überfordert man den Vogel, so verliert er das Interesse am Lernen und verweigert sich vielleicht sogar völlig - und Nymphensittiche können durchaus wahre Sturköpfe sein.

Besonders gut klappt das Sprechen lernen übrigens dann, wenn Worte genutzt werden, die der Nymphensittich mag. Hierzu ist es wichtig, das Tier gut zu beobachten, wenn ihm ein Wort vorgesagt wir. Wenn seine Augen groß werden, es interessiert den Kopf schief legt und sich eventuell sogar etwas nach vorne lehnt, dann stehen die Chancen gut, dass das Tier das entsprechende Wort mag und auch gerne selbst versuchen wird, es auszusprechen.

Zu guter Letzt ist es wichtig, dass - auch wenn die hauptsächlichen Trainingseinheiten gegen Abend stattfinden sollten - Ausdrücke, die zu einer speziellen Tageszeit gehören, auch zu dieser entsprechenden Zeit gelernt werden. So ist es wichtig, dem Vogel etwa „Guten Morgen“ morgens beizubringen und „Gute Nacht“ abends vor dem Schlafengehen.

Werden die wichtigsten Grundregeln eingehalten - das sind Geduld, Sanftheit und überschwängliche Belohnung - dann ist es gut möglich, dem Nymphensittich einige grundlegende Vokabeln und Redewendungen beizubringen. Es sollte jedoch immer auch die Persönlichkeit des Tieres bedacht und respektiert werden, denn im Endeffekt ist es der Vogel, der entscheidet, ob und wie viel der menschlichen Sprache er lernen möchte. Hat der Vogel Spaß am Lernen, wird der Mitbewohner also vielleicht bald noch geschwätziger, als er ohnehin schon sein mag.

Beitrag jetzt teilen:

Newsletter

Folgt uns auf Facebook

Werde Fan von tierglueck.de auf Facebook und verpasse keine Neuigkeiten mehr.

Jetzt folgen Jetzt folgen